Gesellschaft

Gefangen im Hamsterrad ohne jedwede Ambition zur Veränderung

Wenn ich mich umgucke, dann geht es den meisten Menschen sehr gut, zumindest in meiner Region in Schleswig-Holstein. Ja, das Geld wird knapper, und viele Menschen arbeiten in einer Teil- oder Vollzeitstelle und einem 400-Euro-Job. Trotzdem ist der Kühlschrank voll, das Auto betankt und ein paar Tage Urlaub sind drin. Wer soviel arbeitet, hat nicht viel Zeit, sich über die Welt zu informieren, denn der Mensch braucht auch Zeit, sich zu entspannen und Müßiggang zu betreiben. Ich verstehe das, zumindest manchmal.

[Weiterlesen]

22. Juli 2014 // 3 Kommentare

Kinderwelt: Kritikfähigkeit dem Zeitgeist Paroli bietet

Die Kinderwelt von heute ist nicht die von damals. Wie oft haben mir meine Kinder gesagt:“Mama, wir leben aber in der Welt von heute.“ Und sie haben Recht. Unsere Kinder wachsen in einer anderen Welt auf, unter ganz anderen Bedingungen. Sie ist mit der Kindheit der 60er und 70er Jahre nicht mehr zu vergleichen.

[Weiterlesen]

17. Juli 2014 // 1 Kommentar

Genderwahn: Dieser Indoktrinierung entgegentreten

Der Genderwahn und die grünen Verbotsorgien, die derzeit stattfinden, stoßen vielen Menschen übel auf. Wir fühlen uns bevormundet und zu Handlungen sowie Einstellungen genötigt, die wir nicht teilen. Da wir es aber gewohnt sind, Regeln und Gesetze einzuhalten, werden wir gerade in die Defensive gedrängt. Wir werden gezwungen, uns an Minderheiten zu orientieren, die in keiner Weise unsere Bedürfnisse und Wünsche an unser Leben darstellen. Wir lassen uns das gefallen. Wieso?

[Weiterlesen]

8. Juli 2014 // 16 Kommentare

Politische Korrektheit unter die Lupe genommen

Bei der Fußball-WM 2014 wurde vor dem Spiel Schweiz gegen Argentinien der Kampf der „Superzwerge“ in den Medien mehrfach angekündigt, da die beiden Stars Messi und Shaqiri beide nicht groß sind. Auch in Zusammenhang mit Spielern anderer Nationalmannschaften fiel immer wieder der Begriff „Superzwerge“. Selbst wenn das Wort „Super“ vorangesetzt wird, so dürften sich die jeweiligen Spitzensportler wohl kaum sehr geschmeichelt fühlen.

[Weiterlesen]

3. Juli 2014 // 7 Kommentare

Deutsche Dekadenz: Menschenwürde bedeutungslos

Dem Deutschen wird vielfach nachgesagt, er sei kinderfeindlich, gerichtsgeil und ein Oberlehrer. Sicherlich kann man solche Vorurteile keineswegs pauschalisieren, gerade kritische, querdenkende Deutsche leben vollkommen anders: familiär, bescheiden, harmonisch, hilfsbereit. Dennoch dürften jene negativen Charaktermerkmale auf einen Großteil der Bevölkerung weiterhin zutreffen. Leider tragen gut bürgerliche Deutsche dazu bei, daß Deutschland weltweit keinen guten Ruf genießt.

[Weiterlesen]

30. Juni 2014 // 3 Kommentare

Alltagstrott: Zwischen Wäschewaschen, Job und Freizeit wird gehetzt

Schnell mal die Wäsche sortiert, Waschpulver in die Lade der Maschine geschüttet, das Programm geschaltet, den Wassenhahn aufgedreht, auf Power-on gedrückt. Diese häusliche Dienstleistung wird selbständig vollführt, währendessen Zeit genug vorhanden, andere wichtige Dinge zu erledigen. Früher waren die Menschen viel mehr mit dem Haushalt beschäftigt, arbeiteten in der Regel länger, hatten somit weniger Freizeit. Und heute?

[Weiterlesen]

29. Juni 2014 // 2 Kommentare

Privatsphäre: Öffentlicher Häme schutzlos ausgeliefert

Ein jeder hat mehr oder weniger schon mal am eigenen Leib erfahren, wie es sich anfühlt, wenn gleich eine Gruppe uns auslacht, herumsschubst oder einfach verbal sich lustig macht, aus welchen Gründen auch immer. Das scheint Menschen zu vereinen, innerhalb dieser Gruppendynamik ihnen das Recht zu vermitteln, sie dürften richten.

[Weiterlesen]

24. Juni 2014 // 0 Kommentare

Gay Pride – müde und prüde

Ob es am Streit in der "Community" lag? Oder an der schieren Erschöpfung, die entsteht, wenn man über mehrere Stunden Euphorie demonstrieren muss? Als die bunte Karawane am Nachmittag die Zielgerade Richtung Siegessäule nahm, schien sie jedenfalls seltsam müde. Dabei stand die große, nächtliche Party noch bevor.

[Weiterlesen]

23. Juni 2014 // 7 Kommentare

Sommersonnenwende: Der längste Tag des Jahres steht an

Nun ist es bald wieder so weit. Der längste Tag des Jahres steht an. Gemeint ist der 21. Juni. Und es wird wieder gefeiert. Der längste Tag, die kürzeste Nacht. Die Sonne „wendet“ sich. Ein Grund für ein Fest, der Sonnenwendfeier. Viele Leser kennen diese Feiern möglicherweise aus dem Fernsehen, wenn die Propagandasender in ihren Berichten des öfteren über diese Feier bei den Nazis und der Hitler-Jugend berichtet haben. Einige kennen vielleicht auch das Johannisfest, welches drei Tage später abgehalten wird.

[Weiterlesen]

19. Juni 2014 // 0 Kommentare

Fußball-WM 2014 : „Brot und Spiele“ für das Volk

Eine Fußball-WM fällt klar in die Rubrik „Brot und Spiele“. Wie im alten Rom wird das Volk mit Spielen unterhalten oder besser gesagt: abgelenkt. Essen und Trinken ist natürlich auch überall verfügbar und gehört zum Angebot. Für viele eingefleischte Fußballfans gibt es in diesen vier Wochen kaum etwas Wichtigeres als die WM. Wie stark können da die Emotionen hochgehen, wenn die Lieblingsmannschaft gewinnt oder verliert. Das Fußballfieber wird angefacht, wo es nur geht. So gesehen, werden dem Volk nicht nur „Brot und Spiele“ angeboten, sondern regelrecht aufs Auge gedrückt.

[Weiterlesen]

16. Juni 2014 // 1 Kommentar

Frauen erklären die Welt: eine Gesellschaft von Milchkälbern

“It's a Maaaan's world”, sang James Brown 1966. Damals hatte er Recht. Knapp ein halbes Jahrhundert später erntet diese Zeile kaum mehr als ein mitleidiges Lächeln. Denn Frauen haben heute nicht nur jene penetrant ins Bewusstsein gerückten, schlecht bezahlten Berufsfelder namens "Frieseursalon", "Supermarkt-Kasse" oder "Pflegeheim" zu ihren Domänen gemacht, sondern auch monetär einträgliche Sparten mit echtem, sehr hohem Prestige-Faktor und Einfluss.

[Weiterlesen]

12. Juni 2014 // 0 Kommentare

Gleichberechtigungs- und Sexismuswahn mit immer bizarreren Formen

Das Fußgängersignal auf der Ampel ist das sogenannte Ampelmännchen. Im Jahr 2004 wurde in Zwickau die erste Ampelfrau eingeführt und getestet. Das zu Grunde liegende Thema war die Gleichberechtigung, und nachdem die Ampelfrau einen Rock trägt, hat sie eine vergrößerte Leuchtfläche im Vergleich zum Ampelmännchen. Seither wurden in mehreren deutschen Orten Ampelfrauen eingesetzt.

[Weiterlesen]

12. Juni 2014 // 7 Kommentare

1 2 3 24