Natur und Umwelt

Energiearmut auf dem Vormarsch in Deutschland

Nach Altersarmut und Kinderarmut droht Deutschland nun auch noch die Energiearmut. Dank der deutschen Politiker und trotz der Subventionen sowie den Steuererleichterungen für Energiehersteller steigen seit Jahren die Energiekosten für den Endverbraucher. Daß sich das nicht jeder auf Dauer leisten kann, ist klar, schon gar nicht jene Bevölkerungsanteile, die die meiste Zeit zu Hause verbringen; also überwiegend Arbeitslose und Rentner.

[Weiterlesen]

19. April 2014 // 0 Kommentare

Deutscher Atomausstieg halbherzig vollzogen

Löblich mag man die BRD benennen, wenn es um den raschen Atomausstieg nach dem Fukushima-Super-GAU geht, schließlich hat selbst die Bundeskanzlerin Merkel nach vorheriger Guheißung der AKW-Politik einräumen müssen, wie unberechenbar gefährlich diese Technik das gesamte Leben hochgradig gefährden kann, wenn solche Unfälle geschehen.

[Weiterlesen]

4. April 2014 // 0 Kommentare

Fracking: Ukraine-Putsch war nur Mittel zum Zweck

Man kann nur noch den Kopf schütteln, wenn man sich anschaut, mit welcher plumpen Argumentation versucht wird, sich von einer Abhängigkeit in die nächste zu begeben. Selbst wenn man zur Kenntnis nimmt, dass der Umsturz in der Ukraine ein vom Westen inszeniertes Schauspiel war und ist, nimmt man dieses Desaster zum Anlass, die Verlässlichkeit der russischen Gaslieferungen in Frage zu stellen.

[Weiterlesen]

2. April 2014 // 3 Kommentare

Tasmanien: Urwaldbaumriesen sollen laut Regierung weichen

Erneut meint Mensch, sich über die Natur erheben zu müssen, in dem die Urwaldbaumriesen in Tasmanien laut der australischen Regierung weichen sollen, denn kein geringerer als der im letzten September vereidigte Premierminister Australiens, Anthony "Tony" John Abbott, verteufelte die grüne Ideologie und bemerkte in der Zeitung Liberty Voice, daß die Umwelt für den Menschen gemacht sei.

[Weiterlesen]

30. März 2014 // 2 Kommentare

Arktis: Mit Eisschmelze folgt der Rohstoffabbau

Müssen wir davon ausgehen, daß mit der unübersehbaren Eisschmelze in der Arktis der Rohstoffabbau folgt? Obendrein die penetrant forcierten Förderpläne vieler Konzerne die nördliche Polarregion hochgradig gefährden? Leider kann man dies nur bestätigen, ein zunehmendes Interesse einiger Konzerne für Erdöl, Erze, aber auch Metalle der Seltenen Erden ist unverkennbar vorhanden.

[Weiterlesen]

23. März 2014 // 1 Kommentar

Umweltzerstörung: Weltweite Ignoranz hinterläßt ihre Spuren

Die Welt wird zu klein für die fortschreitenden Umweltsünden einer Menschheit, die nach wie vor tatenlos zuschaut, wie der blaue Planet ob dieser Belastungen leidet. Dies betrifft das gesamte Leben, sämtliche Bereiche der Geologie und Biologie, zumal sich niemand den existenzdrohenden Giften um uns herum entziehen kann.

[Weiterlesen]

16. März 2014 // 1 Kommentar

Erneuerbare Energien: Über- als auch Falschförderung

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte noch unter Wirtschaftsminister Rösler erklärt, dass die Gewinnung erneuerbarer Energien dramatisch überfördert sei. Es meinte, dass die Vergütungssätze nach dem Stromeinspeisungsgesetz von 1991 durch die nachfolgende Serie von EEG-Gesetzen weit überproportional erhöht worden seien und die Stromkosten nur unerträglich in die Höhe trieben.

[Weiterlesen]

24. Januar 2014 // 4 Kommentare

Fukushima: Radioaktives Wasser im Pazifik

Seit dem Beginn der Katastrophe rund um das japanische Atomkraftwerk Fukushima wird die Welt immer wieder mit neuen Horrormeldungen versorgt. Während die japanische Regierung mauert und zensiert, zeigen engagierte Umweltschützer die Dramatik der jüngsten Ereignisse auf.

[Weiterlesen]

12. Dezember 2013 // 8 Kommentare

Regenwaldvernichtung: Eni-Konzern setzt EU-Vorschrift um

Schier grenzenlos verhält sich der Wachstumshunger der Industrienationen, um ihr hohes Maß an Konsumverhalten zu befriedigen, rücksichtslos die entferntesten Winkel des blauen Planeten auszubeuten. Mit der Erneuerbare-Energien-Richtlinie (Richtlinie 2009/28/EG) besiegelte die Europäische Union ihren festgelegten Kurs, daß jeder Mitgliedsstaat 10 Prozent der verbrauchten Energie bis zum Jahr 2020 aus erneuerbaren Energien benutzen soll. Anlaß genug, den italienischen Eni-Konzern zu beflügeln, die im Juni 2009 in Kraft getretene EU-Vorschrift umzusetzen.

[Weiterlesen]

31. Oktober 2013 // 0 Kommentare

AKW-Politik: Weltweite Ignoranz hält trotz klarer Risiken an

Nach den beiden Super-GAUs in Tschernobyl und Fukushima und des endlich beschlossenen AKW-Ausstiegs seitens der bundesdeutschen Politik hält die weltweite Ignoranz trotz klarer Risiken an, versuchen viele verantwortliche Regierungen an der AKW-Politik stoisch festzuhalten.

[Weiterlesen]

6. Oktober 2013 // 0 Kommentare

Great Bear Rainforest: Nach den Holzfällern folgt nun die Ölindustrie

Nach jahrelangem Widerstand seitens der Bevölkerung und etlichen Umweltschützern wurde schließlich am 07. Februar 2006 das Great Bear Rainforest-Abkommen unterzeichnet. Was vordergründig als Erfolg vermeldet werden konnte, die Forst- und Papierindustrie in ihre Schranken zu verweisen, sollte sich dennoch als trügerisch herausstellen.

[Weiterlesen]

19. September 2013 // 2 Kommentare

Belo Monte: Brasiliens Regierung fördert Vernichtung des Regenwaldes

Das bereits in den 1970iger Jahren geplante drittgrößte Wasserkraftprojekt der Welt, Belo Monte, dessen Bau mit der Genehmigung mittels der brasilianischen Umweltbehörde IBAMA am 26. Januar 2011 zügig begann, stieß natürlich auf heftigen Widerstand seitens betroffener indigener Völker sowie Umweltschützern.

[Weiterlesen]

16. September 2013 // 3 Kommentare

Standortauswahlgesetz: taktische Variante – bleibt Gorleben Endlager?

Die AKW-Politik setzt ihren ungebremst rücksichtslosen Kurs fort, vor allem was eine generelle Dialogbereitschaft gegenüber der Bevölkerung anbelangt. Inzwischen eroberten all jene Streiter die heißbegehrten Bundestagssitze, nämlich die Grünen, die noch vor ein paar Jahrzehnten gegen die Atom-Lobby per Demonstrationen zu Felde gezogen waren, um zusammen mit den anderen neoliberalen Parteien am 28. Juni das Standortwahlgesetz zu beschließen. Klingt angenehm kompromißbereit, doch entpuppt sich am Ende doch um eine taktische Variante, so daß Gorleben Endlager bleibt?

[Weiterlesen]

8. Juli 2013 // 0 Kommentare

1 2 3 4