Die Keule des Nationalsozialismus

Ein Raunen ging durch die Reihen der Teilnehmer an der Weihnachtsfeier der KVB (Kassenärztliche Bundesvereinigung), als der Vorsitzende Andreas Köhler aufzählte, wer schon wie Frau Merkel versuchte Europa zu vereinigen. Herr Köhler nannte den Namen Angela Merkel im Zusammenhang mit Karl dem Großen, Napoleon und Adolf Hitler, was die Teilnehmer in eine Art Schockstarre versetzte.

Wie konnte er es wagen, Frau Merkel mit Hitler zu vergleichen? Die „Keule des Nationalsozialismus“ ein gefundenes Fressen für die Mainstream-Medien!

Es spielt scheinbar keine Rolle mehr, was Andreas Köhler wirklich mit seiner Aussage mitteilen wollte, sobald der Name Hitler genannt wird, brennen die Sicherungen durch und niemanden interessiert es noch, was wirklich gemeint, die beiden anderen genannten Herren, Karl der Große und auch Napoleon, wovon der Letztere sicher auch als Kriegstreiber benannt werden darf, treten völlig in den Hintergrund. Die Frage stellt sich: Wie viel Zeit muss noch vergehen, bis die deutschen Mainstream-Medien gegenüber dem Namen Adolf Hitler so viel Distanz aufgebaut haben, die nötig ist für eine unvoreingenommene Berichterstattung? Die Bestrebungen einen europäischen Bundesstaat zu schaffen, fanden und finden statt und zwar gegen den erklärten Willen der Bevölkerung. Merkel antwortete in einer Talkshow der ARD auf die Frage, ob sie ihre Ideen für ein vereinigtes Europa aufgeben würde, wenn die deutsche Bevölkerung dies nicht unterstützt mit einem klaren Nein! Diese Ansage wird von vielen Menschen zurecht als Despotismus bezeichnet, weil der Bürger schlicht nicht mehr gefragt wird. Der Einfluss Angela Merkels gerade auf die Länder Europas, die besonders stark von der sogenannten Finanzkrise betroffen sind wie beispielsweise Griechenland, ist unverkennbar und äußert sich auch durch die Darstellungen von Plakaten, auf denen Frau Merkel in NS-Uniform gekleidet erscheint. Ist es nicht zu einfach, den Griechen hier Faulheit und Undankbarkeit zu unterstellen?

Versucht man in aller Nüchternheit vergleichbare Vorgehensweisen der Machthaber in der Geschichte zu finden, stößt man unweigerlich auch auf den Namen Adolf Hitler. Niemand würde auch nur im Entferntesten die Gräueltaten eines Adolf Hitlers mit dem Vorgehen einer Angela Merkel vergleichen, aber gewisse Parallelen in Bezug auf ein vereinigtes Europa sind unverkennbar, wobei die Tatsache, dass die Bürger Europas hierzu nicht befragt werden, unbestreitbar ist.

Bei aller Empörung der Medienvertreter über die Äußerungen des Herrn Köhler sollte nicht unerwähnt bleiben, dass in der Bundesrepublik Deutschland heute noch NS-Recht Anwendung findet. Wäre das nicht auch die Aufgabe der Medien, dies aufzudecken und die Verantwortlichen aufzufordern, diese Zustände abzustellen? Die von den Alliierten erlassenen SHAEF-Gesetze enthalten hierzu eindeutige Anordnungen:

SHAEF Gesetz Nr.1 Artikel III

“Die Auslegung oder Anwendung deutschen Rechts nach nationalsozialistischen Lehren, gleichgültig wie und wann dieselben kundgemacht wurden, ist verboten.”

Davon ausgehend, dass alle während der Hitlerzeit erlassenen Gesetze aufgrund nationalsozialistischer Lehren entstanden, ist es naheliegend, dass eben alle erlassenen Gesetze zwischen 1933 und 1945 verboten sind.

Als Beispiele seien hier folgende Gesetze genannt: Staatsbürgerschaftsrecht (STAG) von 1934, die Justizbetreibungsordnung von 1937, das Einkommensteuergesetz von 1934.

Sich einerseits zu empören, wenn nur der Name Hitler ausgesprochen wird, und es andererseits zulassen und tatenlos zusehen, wie NS-Recht immer noch angewendet wird, ist gelinde ausgedrückt beschämend, wenn auch verständlich im Anbetracht der Auflagen, denen der Mainstream-Journalismus sich selbst unterwirft.

Der Druck auf Andreas Köhler wird steigen, und niemand sollte sich wundern, wenn es am Ende heißt: Er war für die Kassenärztliche Bundesvereinigung nicht mehr tragbar und ist auf eigenen Wunsch hin zurückgetreten.

Mit kleinen Jungen und Journalisten soll man vorsichtig sein. Die schmeißen immer noch einen Stein hinterher! ( Konrad Adenauer)

Ihr

Horst Wüsten

6 Kommentare zu Die Keule des Nationalsozialismus

  1. Nachtrag:
    Mir fällt immer wieder auf, dass der Zorn – mit den Meinungen und Standpunkten – auf einzelne Personen konzentriert wird. Klar, diese halten dafür “ihre Köpfe” hin; allerdings werden die Strategien, Gesetze, Bestimmungen usw., incl. oftmals die Reden, weitaus anders bestimmt oder vorgegeben – von Teams, Gruppen, Parteien, Netzwerken, Interessengemeinschaften und weiteren Zusammenschlüssen oder Personen. Es werden dabei die Hinterleute schwer unterschätzt.
    Dass viele Menschen ihre Seele verkauft haben – ob in Regierungen, Institutionen, Vereinigungen … oder quer im Volk – steht außer Frage. Wer genaueren Einblick in das politische Treiben hat, dem ist bekannt, dass z.B. Staatssekretäre u.a. nicht unbedeutend sind. Es lässt sich nicht so einfach an einer Person festkrallen, verbeißen, alles anlasten, sondern es steckt weit mehr dahinter. Auch im Rampenlicht stehende Oppositionen sind kritisch zu hinterfragen, denn sie haben ihre gut dotierten Positionen, nicht nur in der Politik-Staffel. Im Regieren und/oder in der Machtausübung sind viele einig, egal welche Farbe. Differenzieren – Individuelle und Kollektive!
    Wäre es unter einer Regierung der Opposition anders gelaufen bis heute? Wie war/ist das z.B. mit Hartz oder der Agenda (Bedeutung: das zu Treibende oder zu Tuende)? Schätze, dem Großteil der Bevölkerung ist dies nicht klar, daher klappt es auch mit …. Will nicht unbedingt anhängen: “… dem Nachbar.”
    Mag sich jeder selbst den Reim dazu machen! ;-)

  2. “Wenn das mal keine Absicht ist…” ;-) Gut erkannt!

  3. Regina Hanel // 30. Dezember 2012 um 04:32 //

    Was Frau Merkel “im Auftrag der Deutschen Bevölkerung” in Europa anrichtet, ist kaum fassbar. Vor allem, wenn ich bedenke, dass der Steuerzahler für diese Milliarden Rettungsschirme zahlen soll. Es wird vermutlich ein paar neue Steuern regnen. Dass sich die Kanzlerin nicht für die Meinung der Bürger interessiert, darin unterscheidet sie sich jedoch nicht von anderen Herrschern. Erst einmal an der Macht, machen sie, was ihnen gefällt, oder was sie mit der Wirtschaft “absprechen” – egal ob Karl der Grosse, Napoleon, Hitler oder Merkel.
    Der undifferenzierte Umgang mit der Geschichte Deutschlands ist allerdings interessant. Auf der einen Seite werden alle folgenden Generationen in Deutschland für den Nationalsozialismus verantwortlich gemacht, Menschen die damals noch gar nicht auf der Welt waren. Kritisiert heute jedoch ein Deutscher eine ähnliche Praxis, oder Gesetze wie im dritten Reich beim Staate Israel oder Deutschland, wird das eine ziemlich haarige Angelegenheit. Obwohl Deutschland mittlerweile ein nahezu perfektes Gesetzeswerk der Unterdrückung und Entrechtung seiner Bürger besitzt und ein neuer Hitler günstigste Voraussetzungen hätte, werden die Menschen an die Wand gestellt, die darauf hinweisen. Auf “Hitler” und “Nationalsozialismus” folgt eine Demenz, die es dem heutigen politisch/wirtschaftlichen Herrschaftssystem ermöglicht,ungehindert und ungestört zu arbeiten. Wenn das mal keine Absicht ist…

  4. Napoleon’s Logistikleistung war auf dem Niveau von “Sonderschülern”. Wem die halbe Armee samt Zugtier verreckt, hat nichts anderes als Schmach und Niederlage verdient. Mathematik war scheinbar damals schon unbeliebt. Diese irren Hybrisopfer. Dabei hätte er wahrscheinlich locker den Krieg gewinnen können, den er Europa und Russland aufgezwungen hatte.

  5. Und das nicht nur in Deutschland; Stichwort DASEINSVORSORGE (Ernst Forsthoff,1938)

  6. Karl der Westfranke, uns heute als Karl der Große bekannt, darf wie Napoleon als Kriegstreiber bezeichnet werden, weil er einer war.
    Sein bestialisches Vorgehen gegen die eigenen Untertanen und seine permanenten Kriege gegen die freien Völker jenseits des Rheins werden wohl kaum abgestritten werden können.

    Und was die Merkel angeht, so hat sie diesen unrühmlichen Titel ebenfalls verdient. Spätere Generationen werden sie nicht anders zu bezeichnen wissen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



− 1 = sieben