Der Weltuntergang am 21.12.2012 findet nicht statt !?

Was mussten wir uns nicht alles anhören und ansehen in Bezug auf das Thema Weltuntergang? Für Viele ist es der Maya-Kalender, der das Ende der Welt so wie wir sie kennen, angeblich für den 21.12.2012 voraussagt. Inzwischen wissen wir alle, dass der Maya- Kalender keine Aussage diesbezüglich enthält.

Allerdings hält dies die Untergangsgläubigen nicht davon ab, weiterhin darauf zu bestehen, dass das Ende nahe sei und in Panik sich auf das Unvermeidbare vorzubereiten, wie immer diese Vorbereitung auch aussehen mag.

Der allseits bekannte Erich von Däniken, dem bei allen Vorbehalten unterstellt werden darf, dass er sich mit den alten Schriften eingehend beschäftigt hat, weist auf die Überzeugung der Maya hin,  dass nach Ablauf ihres Kalenders die Götter, die schon in früheren Zeiten die Erde besucht haben, wieder auf die Erde zurückkehren werden. Dies soll am 22.12.2012 geschehen, also einen Tag nach Ablauf des Maya-Kalenders. Kurios ist in diesem Zusammenhang, dass am selben Tag die sogenannte Präzession der Erde ihren Zyklus vollendet und die Erdachse genau ins Zentrum der Milchstraße weist, dies geschieht alle 25.800 (!) Jahre. Mit Präzession wird die Taumelbewegung der Erdachse bezeichnet, ähnlich einem Kreisel, den wir als Kinderspielzeug kennen.

Andere Zeitgenossen weisen auf einen Planeten hin, der Nibiru oder auch Planet X genannt wird. Dieser Planet soll zu unserem System gehören, aber entgegen der bekannten Planeten unseres Systems soll die Umlaufbahn so stark elliptisch sein, dass Nibiru unser Sonnensystem verlässt und alle 3.600 Jahre seine Umlaufbahn vollendet, dabei kommt Nibiru der Erde so nahe, dass Katastrophen wie riesige Flutwellen, Erdbeben, der Zusammenbruch des Magnetfeldes und die Verschiebung der Kontinentalplatten die Folge wären, was gleichzeitig die Vernichtung der menschlichen Zivilisation bedeuten würde. Die Nibirugläubigen stützen ihre Erkenntnisse auf Schriften und Darstellungen der Sumerer und interpretieren diese als den Untergang der Erde. Allerdings müsste Nibiru, würde er tatsächlich existieren, schon seit langem mit dem bloßen Auge zu sehen sein. Wer kann das von sich behaupten? Geht man von einem Erdalter von ca. 5 Mrd. Jahren aus, wäre Nibiru rein rechnerisch sicher schon ca. 1,4 Mill. Mal in Erdnähe gewesen. Sollte etwa die biblische Sintflut eine Naturkatastrophe sein, die durch Nibiru ausgelöst wurde? Warum Nibiru nicht existieren kann lesen sie hier.

Eine japanische Prinzessin namens Kaoru Nakamaru, die sich selbst als Seherin bezeichnet, und wie sie selbst behauptet, seit den 1970er Jahren erleuchtet ist, gibt an, dass ab dem 22.12.2012 die Erde für drei Tage in völlige Finsternis fallen wird, es werden keine Sterne sichtbar sein und völlige Ruhe herrschen. Es wäre zudem nicht möglich, Elektrizität zu nutzen, wodurch die Versorgung der Menschen zusammenbrechen würde. In diesen drei Tagen soll die Erde in eine höhere Dimension übergehen, wobei alle Menschen, die sich auf das bevorstehende Ereignis nicht vorbereitet haben und die an ihrem jetzigen Leben festhalten wollen, sterben werden, um auf einer anderen, aber identischen Erde wiedergeboren zu werden. Frau Nakamaru spricht hiermit die Sehnsucht der Menschen nach Frieden und Gerechtigkeit an, die nur denen zukommen soll, die bereit sind, sich vom Hier und Jetzt zu lösen. Der ein oder andere mag einwenden: Wenn das die Lösung für die Probleme der Menschheit ist, stehen wir es durch.

Der Biophysiker Dieter Broers, der im Übrigen auch Erfinder und Hersteller von Medizingeräten ist, die Magnetfelder für therapeutische Zwecke erzeugen, geht davon aus, dass die Sonne und speziell die Sonnenstürme Einfluss auf unsere Psyche ausüben und dadurch unser aller Bewusstsein erweitert wird. Herr Broers, der durch sein Studium der Biophysik sicher einzuschätzen weiß, was magnetische Felder bewirken können und dies auch über seine Geräte praktisch anwendet, versucht seit Jahren den Menschen nahe zu bringen, welche Einflüsse kosmische Strahlungen auf uns alle haben. Dies im Einzelnen darzulegen, würde hier den Rahmen sprengen. Unbestreitbar ist, dass wir alle uns in magnetischen Feldern bewegen und diese sogar zu Heilzwecken einsetzen. Wir wissen auch, dass künstliche Felder erzeugt von Menschen eher krankmachende Effekte auf uns haben. Was ist dann abwegig, daran zu glauben, dass Änderungen des Erdmagnetfeldes und magnetische Stürme von der Sonne oder woandersher unser Denken beeinflussen kann? Nach Dieter Broers Aussage sind diese Veränderungen sogar messbar, davon allerdings will die sogenannte etablierte Wissenschaft nichts wissen, warum ist das so? Scheut man sich in Kreisen der „Wissenschaft“ zuzugeben, dass die Menschen dabei sind, sich zu verändern und erkennen, in welcher Matrix sie leben? Dass dies einer selbsternannten Elite nicht in den Kram passt, ist sicher.

Die Menschheit steht an einem Scheidepunkt, wer wollte das bestreiten, gesellschaftliche Veränderungen müssen stattfinden, wir haben die Wahl, ob dies durch Kriege oder durch die Öffnung unseres Bewusstseins geschieht, dann doch besser das letztere!

Die Zukunft hat viele Namen: Für Schwache ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen das Unbekannte, für die Mutigen die Chance. (Victor Hugo)

Ihr

Horst Wüsten

1 Kommentar zu Der Weltuntergang am 21.12.2012 findet nicht statt !?

  1. Jüngstes Gericht

    Was ist überflüssig und was ist der Sinn des Lebens? Wer über “diese Welt” nicht hinaus denken kann und sich nicht eingehend mit der Zukunft beschäftigt hat, könnte endlos darüber nachdenken, ohne eine Antwort zu finden. Glücklicherweise gab es jemanden, der weiter dachte als alle anderen:

    “Ich glaube – und hoffe – auch, dass Politik und Wirtschaft in der Zukunft nicht mehr so wichtig sein werden wie in der Vergangenheit. Die Zeit wird kommen, wo die Mehrzahl unserer gegenwärtigen Kontroversen auf diesen Gebieten uns ebenso trivial oder bedeutungslos vorkommen werden wie die theologischen Debatten, an welche die besten Köpfe des Mittelalters ihre Kräfte verschwendeten. Politik und Wirtschaft befassen sich mit Macht und Wohlstand, und weder dem einen noch dem anderen sollte das Hauptinteresse oder gar das ausschließliche Interesse erwachsener, reifer Menschen gelten.

    Die Schaffung von Reichtum ist durchaus nichts Verachtenswertes, aber auf lange Sicht gibt es für den Menschen nur zwei lohnende Beschäftigungen: die Suche nach Wissen und die Schaffung von Schönheit. Das steht außer Diskussion – streiten kann man sich höchstens darüber, was von beidem wichtiger ist.”

    Arthur C. Clarke (Profile der Zukunft)

    Um den Kinderkram überflüssig und alles Sinnvolle nicht nur erstrebenswert, sondern auch für alle Menschen erreichbar zu machen, bedarf es “lediglich” der Überwindung der Religion, der Entwicklung des Menschen zum “Übermenschen” (nach Nietzsche).

    Dass diese Entwicklung erst heute erfolgen kann, liegt nicht an mangelndem Wissen, das in den wesentlichen Grundzügen erstmals durch den Propheten Jesus von Nazareth erkannt und bereits vor der Geburt von Sir Arthur Charles Clarke von dem Sozialphilosophen Silvio Gesell explizit beschrieben wurde, sondern an der Unterdrückung des Wissens durch alle aktiven und passiven Erfüllungsgehilfen von Politik (Machtausübung) und Religion (Machterhalt). Aktive Erfüllungsgehilfen sind jene, die etwas “regeln” wollen, was nicht geregelt werden kann, solange es sich durch das vom Kapitalismus befreite Spiel der Marktkräfte nicht selbst regelt; und die passiven Erfüllungsgehilfen sind alle, die nicht selber denken wollen, sondern sich diesen tatsächlich sinnfreien Existenzen unterordnen.

    Getreu dem Motto “wer nicht hören will, muss fühlen” wird somit der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation allein durch das Verhältnis zweier kollektiver Ängste bestimmt. Die reale Angst vor der bevorstehenden Auslöschung unserer gesamten “modernen Zivilisation” durch die globale Liquiditätsfalle (Armageddon) muss insgesamt größer werden als die seit Urzeiten eingebildete Angst vor dem “Verlust” der Religion (Erkenntnisprozess der Auferstehung):

    http://www.juengstes-gericht.net

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



7 − zwei =