Die Facebook “Rohrkrepierer” der CSU

Dem CSU-Wahlkampfmotto “Näher am Menschen“ folgend nahm die IG Geschädigter Müller-Risch u. A. (www.ethik-in-der-wirtschaft.de – in ihr sind die Betroffenen/Geschädigten (landes-)politisch gedeckter [wpseo]Wirtschaftskriminalität[/wpseo] – bundesweit derzeit 41 UnternehmerInnen/Unternehmen mit aktuell überblickbar mehr als € 100 Mio. Schäden organisiert) ein [wpseo]Facebook-Posting[/wpseo] des bayerischen Landtagsabgeordneten und früheren Nachrichtensprechers des Bayerischen Fernsehens, Axel Dorow, auf und bat um dessen Unterstützung im Fortgang des früher schon persönlich dargestellten Skandalverlaufes.

Absolut unverständlich daraufhin dessen barsche Reaktion, denn er schrieb: „Toll, Herr Neumann, wie Sie Seiten anderer zur Platzierung Ihrer eigenen Pamphlete missbrauchen, ohne vorher gefragt zu haben. Toll, wie Sie Ihre eigenen wirren Texte wahllos verteilen und absurde Vorwürfe austeilen, ohne sie zu begründen. Toll, dass Sie erkennen, dass sachliche Auseinandersetzungen von mir jederzeit geführt werden, Schmähungen und krude Verschwörungstheorien, die ungefragt bei mir abgeladen werden, aber gelöscht werden. Ich werde dies auch weiterhin so halten und lasse deshalb Ihr Posting jetzt mal eine Weile stehen, damit sich  jeder selbst ein Bild machen kann. Dann werde ich es erneut löschen, da ich schon noch selbst zu bestimmen gedenke, wer auf meiner Seite was veröffentlicht. Danke für Ihr Verständnis…“

Dann entzog er sich durch Kappen der FB-Verbindung jeder weiteren Diskussion und hinterließ die Ungewissheit, ob dies nur sein Gesicht oder auch das der bereits im Vorwahlkampffieber befindlichen CSU?

Nachdem seine Landtagskollegin Kerstin Schreyer-Stäblein ein Foto von dem Fraktionsvorsitzendem Georg Schmid mit dem Kommentar geteilt hatte: „Immer wieder spannend, wie viele junge, engagierte Schülerinnen und Schüler es gibt, die hoffentlich später auch gute professionelle Journalisten werden. Danke auch an unsere drei Profis von der Landtagspresse, die wieder mitgemacht haben und als Ansprechpartner zur Verfügung standen“, fragte die IG über ein Posting an, ob dies als eine Art Feigenblatt bzgl. der Medienaffären von Ex-Pressesprecher Hans Michael Strepp sowie Finanzminister Markus Söder in  seiner Zeit als Umweltminister bzw. seiner Sprecherin Ulrike Strauß besonders herausgestellt werde. Die Landtagsabgeordnete [wpseo]Schreyer-Stäblein[/wpseo] reagierte höchst gereizt: „Warum posten Sie mir so einen Unsinn auf meine private Pinwand? Was hat das mit mir zu tun?“ Und erwiderte die erklärende Rückfrage zur Unterstützungsbitte unwirsch: „Irgendwelche Medien und Justizaffären, in die ich weder verstrickt bin, noch dass ich sie glaube.“ Mit der Konsequenz: „Nachdem ich mir nicht irgendwelche Sachen auf meine Pinwand posten lasse, habe ich diese Kommentare gelöscht.“

Damit hat die [wpseo]CSU[/wpseo], wenn man an die allgemein bekannten 3 Affen des Nichts hören,  sagen und sehen denkt, nur mehr 1 Posten frei und zwei bereits höchst beachtliche und vom politischen Auftrag wie Selbstverständnis, des “näher am Menschen“ Lichtjahre entfernt, besetzt.

Denn was Axel Dorow und Kerstin Schreyer-Stäblein völlig ignorieren: Die (heutige, also nicht DDR!) Justiz in Sachsen hat es sich bei einem Verfahren wegen angeblicher Beleidigung eines Richters (http://www.ethik-in-der-wirtschaft.de) über gerichtlich unterstellte tatsächlich jedoch nie angefragte Sexreisen leicht gemacht, die recherchierten massiven Fragwürdigkeiten des Richters – bspw. das Betreiben eines US Proxy Servers, mit welchem nachrichtdienstliche Einrichtungen unterlaufen werden können, negiert und das Verfahren mit der Straferwartung aus einem beim Amtsgericht München anhängigen vorläufig eingestellt.

Ein überaus eleganter Weg, kritischen investigativen Journalismus mundtot machen zu wollen und die wirklichen Hintergründe weiter zu verschleiern. Und weil der Fisch bekanntlich am Kopf zu stinken beginnt, ist es nach der – zumindest versuchten – Mediengängelung und schlussendlichem Rücktritt von Ex-Bundespräsident Christian Wulff kaum noch verwunderlich, was bundesdeutsche Praxis zur Pressefreiheit darstellt und vor der sich auch sein Nachfolger und Kandidat der Herzen bei allen bisherigen Direktanfragen nur weggeduckt hat, wie auch alle, die sich bspw. bzgl. China und Ai Weiwei, der Ukraine und Julia Timoschenko bzw. Russland und Pussy Riot zu Wort meldeten, hierzu bislang leider Nichts zu sagen haben:

4 deutsche Journalisten, wegen ihrer Recherchen von Behörden und Justiz bedrängt, teils sogar körperlich und damit dauerhaft gesundheitlich geschädigt sowie insgesamt in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht benötigen das Wunder der breiten öffentlichen Unterstützung, denn die Attacken gegen sie und die Pressefreiheit erfolgen nicht in China, Iran, Nordkorea oder Russland, sondern mitten in Deutschland!

Darüber wurde von neutralen Medien berichtet und sind die Fakten auf www.ethik-in-der-wirtschaft.de hinterlegt, sodass weder Schmähungen noch Unsinn geschrieben oder auf Begründungen verzichtet wurde.

Neben der unterdrückten [wpseo]Pressefreiheit[/wpseo] bilden zudem Aspekte (landes-)politisch gedeckter Wirtschaftskriminalität einen zweiten Schwerpunkt und wird hierzu in  gleicher Form Roß und Reiter genannt, wie zudem eine Auszeichnung von Attac, Centralfilm und Stern die Einschätzung der beiden Politiker völlig widerlegt.

Weshalb also diese Bürgerferne anstelle eines nachdrücklichen Einlösens der gebetsmühlenartig vorgetragenen und damit letztlich inhaltslosen Sprechblasen aus nicht endenwollenden Sonntagsreden in Wahlkampfzeiten und Talkshows sowie auf Parteitagen, etc.?

Ihr

Erich Neumann

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



− eins = 5