Präsidentschaftswahlen Frankreich: Marine Le Pen erzielt Rekordergebnis

23.04.12

Bereits im Artikel „Präsidentenwahl Frankreich: Marine Le Pen bringt Front National in Lauerstellung“ berichtete Buergerstimme über die strategische Neuausrichtung der rechten Front National unter Marine Le Pen. Inzwischen ist der erste Wahldurchgang abgeschlossen, das Ergebnis steht fest: Der Sozialist François Hollande muss in der Stichwahl am 6. Mai gegen  den amtierenden konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy antreten.

Auf den ersten Blick also alles beim Alten, doch hinter der trügerischen Fassade heißt die Siegerin eindeutig: Marine Le Pen. Mit diplomatischer Wortkunst, strahlendem Charisma sowie einem harten antieuropäischen Kurs erzielte Marine Le Pen im ersten Wahldurchgang der Präsidentschaftswahl in Frankreich am 22. April 2012 ein Rekordergebnis von rund 18 Prozent und erweckte damit die rechte Front National erneut zum Leben. Was ihr Vater Jean-Marie Le Pen aufgrund seines offen radikal-rassistischen Kurses an Sympathien verspielte, revidierte seine Tochter Marine Le Pen in Windeseile.

Obwohl Marine Le Pen mit diesem Ergebnis die Stichwahl verfehlte, hat sie ihr strategisches Etappenziel eindeutig erreicht. Sozialist François Hollande erzielte rund 29 Prozent, Nicolas Sarkozy kommt ersten Auszählungen zufolge auf 27 Prozent. Somit liegt Marine Le nur maximal 11 Prozent hinter dem Sozialisten François Hollande.

 

Front National und die Parlamentswahlen im Juni 2012

Eine optimale Ausgangsposition um bei den Parlamentswahlen in Frankreich am 10. und 17. Juni weiter zu punkten. Möglich wäre mitunter sogar ein historisch gutes Ergebnis für die Front National. François Hollande und Nicolas Sarkozy verbrauchen ihre letzten politischen Ressourcen im Laufe der Stichwahl, sorgen womöglich für neue Skandale, enttäuschen sicherlich weitere Wähler. Ergo ist ein Front-National-Ergebnis von bis zu 25 Prozent durchaus realistisch – genau darauf setzt Marine Le Pen.

Frankreichs Volk hat seit jeher starke patriotische Veranlagungen. Ähnlich wie in Resteuropa konnte Frankreich diese patriotischen Sehnsüchte allerdings nicht stillen; charismatische, natürliche Personen fehlten in allen rechten Strukturen. Entweder besaßen Vorsitzende keine Ausstrahlung oder waren eindeutig zu radikal. Marine Le Pen wirkt allein aufgrund dessen, dass sie weiblich ist, harmonischer. Sie lernte aus den Fehlern ihres Vaters, was keinesfalls bedeutet, dass Marine Le Pen vom Kern her freundlicher ist!

 

Wird die Parlamentswahl in Frankreich Europa verändern?

Sollte Marine Le Pen im ersten Wahldurchgang bei den Parlamentswahlen in Frankreich tatsächlich ein Ergebnis von über 20 Prozent realisieren, wird Europa zum ersten Mal merken, wohin das Hofieren marktradikaler Eliten geführt hat! Europas Regierungen können nicht über Jahrzehnte am Volk vorbei regieren und anschließend Applaus erwarten. Über diesen Zeitraum hinweg hat Europa den Umgang mit Patriotismus niemals verinnerlicht, antwortete stets mit politischen Parolen auf rechtes Gedankengut.

Warum erweisen sich Parteien der Mitte als unfähig, wenn es darum geht, patriotische Sehnsüchte zu stillen? Patriotismus verhindert Nationalsozialismus, daraus resultierende Kriege sowie jedwede Art von Extremismus. Wenn Eliten aber alle EU-Länder ausbeuten, sie ihrer Identität berauben, ganz im Sinne einer Gleichschaltung, einzig zum Wohle einer emotionsleeren Funktionswirtschaft, dann braucht niemand aufschreien, wenn Marine Le Pen oder Heinz Christian Strache in Frankreich bzw. Österreich plötzlich als stärkste politische Kraft im Parlament sitzen. Eine Politik, die Armut fördert, das Volk ausbeutet zu Gunsten elitärer Kreise, sät stets Extremismus. Somit liegt es am Menschen selber, frei zu leben, fernab jeglicher radikalen Lebenskulturen!

Ihr

Joachim Sondern

Bildquelle/Urheber Marine Le Pen:

Front National

derivative work: Off2riorob (talk)

1 Kommentar zu Präsidentschaftswahlen Frankreich: Marine Le Pen erzielt Rekordergebnis

  1. Was sollen denn Menschen wählen, die dieses Europa nicht wollen?

    Und die Franzose haben über die EU-Verfassung abstimmen dürfen und ihr eine Abfuhr erteilt. Und was geschah dann?

    Aber das kümmert weder die Sozialisten noch die Neokons. Das Volk hat nichts zu sagen.

    Was soll es denn da wohl tun? Da bleibt keine andere Wahl!

    Die vorgeblichen Kämpfer für Menschenrechte lassen täglich Hunderte im Meer verrecken, wenn sie nicht im eigenen Land durch die Ausbeutung dieser Kolonialmächte bereits verreckt sind. Wer diesen Marionetten in Brüssel ein menschlischeres Handeln unterstellt als einer Marine, der hat seinen Verstand bereits abgegeben!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



zwei − = 0